Distanzstück - Vorderradnabe

Platz für Fragen und Tipps die für alle Modelle interessant sind

Moderator: Erich Leuschel

Antworten
tkuebler
Beiträge: 64
Registriert: 13. Jun 2021, 11:54

Distanzstück - Vorderradnabe

Beitrag von tkuebler »

Hallo Zusammen,

Laut dem Servicemanual und Teileübersicht wird bei dem 100 BN2 ein Distanzstück in der Vorderradnabe verwendet. Das Distanzstück wird zwischen den beiden Radlagern montiert. Bei mir fehlen diese Distanzstücke, jetzt stellt sich die Frage, wurden diese bei einer Überholung nicht mehr ausgebaut, oder waren die ab Werk nicht montiert.

Laut Service-Manual steht im Anhang:
Bei späteren Modellen ist zwischen jedem Lager ein Distanzstück angebracht. (siehe Einsatz, Abb. 1). Achten Sie beim Einstellen darauf, dass das Distanzstück fest in der Nabe sitzt, indem Sie es mit den erforderlichen Unterlegscheiben füllen. Diese Unterlegscheiben sind so gewählt, dass sie Stöße eliminieren, daher nicht zu dick auftragen, um eine unerwünschte Vorspannung der Lager zu vermeiden.

D.h. es kann durchaus sein, dass dieses Distanzstück erst ab einer bestimmten Seriennummer verwendet wurde.

Hat das schon einmal jemand gesehen oder eine Idee?

Auch ohne Distanzstück kann natürlich gefahren werden, eigentlich sorgt das nur für eine erhöhte Steifigkeit der Konstruktion.

Gruß
Thomas
Josef Eckert
Beiträge: 231
Registriert: 10. Jun 2019, 19:37

Re: Distanzstück - Vorderradnabe

Beitrag von Josef Eckert »

Hallo Thomas,
bei eigentlich allen BN2, von Chassis No 228047, wurden die neuen Vorderachsen (Swivel Axles) verbaut, die auch alle späteren 6 Zylinder übernahmen.
Wenn bei Deiner Vorderachse Rollenlager verbaut sind, dann gehören, müssen auch diese Distanzstücke verbaut sein. Bei den früheren Kugellagern nicht.
Mit Rollenlager müssen diese Distanzstücke, zusammen mit Shims zwischen den inneren und äußeren Lagern so verbaut werden, dass keine Spannung entstehen kann und die Lager fressen. Die Distanzstücke mit den Shims sind wirklich wichtig. Sind sie nicht eingebaut oder stimmt die Einstellung nicht, kann es zu Brüchen der Swivel Axel führen. Das passiert nicht oft aber dann ohne Vorwarnung und das Rad fliegt mitsamt der Achse davon.
Also genau einstellen nach Werkstatthandbuch, auch wenn es fummelig ist und es schon mal 2 Stunden pro Seite dauern kann bis es richtig austariert ist wieviel und welche Shims verbaut werden müssen.
Also kurz zusammengefasst: Bei den Achsen mit Rollenlagern müssen diese Distanzhülsen mit Shims verbaut sein.
Unsre freunde in USA lassen die Distanzstücke schonmal weg, weil es ohne einfacher ist oder das System nicht durchschaut wird. Es gibt aber auch hier bei uns Spezialisten, die sowas wie dieses Distanzstück als unnötig ansehen. Ich möchte dann mit so einem Wagen nicht fahren.
Gruß
Josef
tkuebler
Beiträge: 64
Registriert: 13. Jun 2021, 11:54

Re: Distanzstück - Vorderradnabe

Beitrag von tkuebler »

Hallo Josef,

danke für die Rückmeldung, ich habe die Distanzhülse jedenfalls bestellt, ich gehe auch davon aus, das diese in den USA nicht bei dem Wechsel verbaut wurde.
An dem Beispiel sieht man, was alles passieren kann und zu unerwarteten Kosten führt. Vorher ist das nicht zu erkennen.

Gruß
Thomas
tkuebler
Beiträge: 64
Registriert: 13. Jun 2021, 11:54

Re: Distanzstück - Vorderradnabe

Beitrag von tkuebler »

Hallo Josef,

noch eine Frage, wieviele Shims werden i.d.R. benötigt, wenn man das überhaupt beantworten kann?

Gruß
Thomas
Josef Eckert
Beiträge: 231
Registriert: 10. Jun 2019, 19:37

Re: Distanzstück - Vorderradnabe

Beitrag von Josef Eckert »

Ich würde von jeder Stärke 4 Stück bestellen und dann sehen ob ich damit zurecht komme.
Gruß
Josef
robolab
Beiträge: 89
Registriert: 10. Jun 2019, 20:42

Re: Distanzstück - Vorderradnabe

Beitrag von robolab »

Hallo Thomas,

hier mal ein Bild, wie die Teile bei meiner Achse ausgesehen haben. Eine Laberhälfte fehlt auf dem Bild. Die sitzt noch in der Achse und bleibt dort, wenn man die alten Lager wiederverwendet. Bei neuen Lagern muss sie auch entfernt werden.

Bild

Hier die Lagerdaten von meinem BJ8.
Schrägrollenlager LM 67048 - LM 67010
31,75 x 59,131 x 15,875 mm
Schrägrollenlager LM 11949 - LM 11910
19,05 x 45,237 x 15,494 mm
Maße Wellendichtring
2,062 x 2,875 x 0,375 in
52,32 x 72,9 x 9,4 mm

Gerd
tkuebler
Beiträge: 64
Registriert: 13. Jun 2021, 11:54

Re: Distanzstück - Vorderradnabe

Beitrag von tkuebler »

Hallo Gerd,

danke für die Rückmeldung und Bild. Da ich keine Distanzstücke habe, habe ich diese neu bestellt und von den verfügbaren Shims von jeder Sorte 6 Stk., sollte eigentlich ausreichen, bin mal gespannt.

Werde dann berichten.

Gruß
Thomas
robolab
Beiträge: 89
Registriert: 10. Jun 2019, 20:42

Re: Distanzstück - Vorderradnabe

Beitrag von robolab »

Hallo Thomas,

hier ein Link mit einer PDF mit der Vorgehensweise zur Lagerspieleinstellung. Allerdings in Englisch.

https://up.picr.de/42808706uz.pdf

Grüße Gerd
tkuebler
Beiträge: 64
Registriert: 13. Jun 2021, 11:54

Re: Distanzstück - Vorderradnabe

Beitrag von tkuebler »

Hallo Zusammen,

hat alles geklappt, habe 1 x 0,03, 1 x 0,01 und 1 x 0,005, mit dieser Konstellation konnte ich die Mutter mit dem vorgesehen Drehmoment anziehen, Splint läßt sich genau einführen und Rad läßt sich Spielfrei drehen.

Ich habe das Dokument einmal übersetzt, automatisch aber passt ganz gut.

Vielen Dank für die Hinweise
112E20ED-A601-4C55-88A4-C09D8DEEC253.jpeg
112E20ED-A601-4C55-88A4-C09D8DEEC253.jpeg (71.36 KiB) 906 mal betrachtet
Ist zwar zusammengebaut und das Distanzstück ist nur zu erahnen… :D

Übersetzung —————————————————————————————————————

VORDERRADLAGER AUSTAUSCHEN UND DAS ENDSPIEL EINSTELLEN

In diesem Artikel wird davon ausgegangen, dass Sie eine komplette Überholung durchführen, die Lager austauschen und das Endspiel von Grund auf neu einstellen.

Der Gedanke bei der Einstellung des Endspiels ist, dass, wenn Sie nur die Distanzscheiben und die Lager montieren - ohne die Unterlegscheiben - und dann die Kronenmutter anziehen, die gesamte Baugruppe nicht ganz mit der Montageplatte in Kontakt kommt. Wenn Sie in das Innere des Rades greifen könnten, würden Sie feststellen, dass sich die Distanzscheiben auf der Welle bewegen. Wenn Sie das Rad montierten, würden Sie feststellen, dass es sich leicht nach oben, unten und von einer Seite zur anderen bewegte. Durch das Hinzufügen von Unterlegscheiben wird dieses Spiel reduziert und beseitigt, indem die beiden Distanzstücke zu einem tragenden Teil der Aufhängung gemacht werden.

ERSATZTEILE

Sie wollen neue Lager (innere und äußere), Hochtemperatur-Lagerfett, eine neue (innere) Fettdichtung und einen Satz Unterlegscheiben - ich habe meine mit 4x0.030, 4x0.010, 4x0.005, 4x0.003 und hatte viel übrig.

DEMONTAGE

Beim Auseinanderziehen finden Sie (in dieser Reihenfolge): Fettdichtung, Distanzstück, Innenlager, Konusdistanzstück, Unterlegscheiben, Außenlager, Kerbscheibe, Kronenmutter. Halten Sie beim Zerlegen diese alten Teile griffbereit und untersuchen Sie sie auf Risse oder Anzeichen von Ermüdung.

In der Regel werden die Lager ersetzt und die Abstandshalter wiederverwendet, also nehmen Sie sich Zeit, um die Abstandshalter zu prüfen - einer meiner hat einen Längsriss und musste ersetzt werden. Sobald Sie die Nabe ausgebaut haben, befreien Sie sie mit Lappen, Bremsenreiniger usw. vom alten Fett.

Danach müssen Sie die vorhandenen Lagerringe herausklopfen. Achten Sie auf der Rückseite jedes Laufrings auf eine Kerbe in der Nabe, in die Sie einen Schraubendreher schieben können. Klopfen Sie leicht auf den Laufring und achten Sie darauf, die Nabe nicht zu beschädigen.

ZUSAMMENBAU

Klopfen Sie zunächst die neuen Lagerringe ein. Dazu brauchen Sie in Ihrem Werkzeugkasten etwas mit einem Durchmesser, der dem des Laufrings entspricht - ich habe für jeden Laufring eine Stecknuss gefunden und konnte das Lager mit der Hand in die Nabe setzen, die Stecknuss ansetzen und dann mit einem Hammer (und einer Verlängerung, im Falle des äußeren Lagers) auf die Stecknuss klopfen, um das Lager einzusetzen.

Klopfen Sie die Fettdichtung mit der alten Dichtung oder einem Holzklotz ein, damit Sie nicht direkt mit dem Hammer darauf schlagen. In meinem Fall konnte ich sie mit der Hand fast vollständig eindrücken. Wenn, wie in meinem Fall, das Entfernen der alten Dichtung die Nabe etwas zerkratzt hat, verwenden Sie einen Dremel, um die Oberfläche zu glätten, bevor Sie versuchen, die neue Dichtung zu montieren.

HINWEISE ZUR EINSTELLUNG

Ich habe gelesen, dass die Einstellung trocken vorgenommen werden sollte, aber ich bin nicht unbedingt dieser Meinung. In meinem Fall neigte das Innenlager auf beiden Seiten dazu, sich an der Welle zu verhaken, so dass es manchmal nur mit einiger Mühe zu entfernen war.

Beim Einstellen muss die Nabe - zumindest teilweise - ab- und wieder angebaut werden, um die Unterlegscheiben auszutauschen, und wenn das Innenlager klemmt, kann die Fettdichtung beim Entfernen leicht beschädigt werden.

Ich habe festgestellt, dass es am einfachsten ist, zuerst das Innenlager zu schmieren, aber nicht den Konusdistanzring, nur für den Fall, dass ich Probleme habe, das Innenlager von der Welle zu bekommen. Die innere Fettdichtung hat eine Feder unter der inneren Lippe, die sich löst, wenn man zu viel Kraft auf diese Lippe ausübt - wenn man versucht, die Nabe abzuziehen, kann das leicht passieren.

EINSTELLEN
Montieren Sie die gesamte Baugruppe wie beschrieben, aber ohne Unterlegscheiben. Ziehen Sie die Kronenmutter an (mit nicht mehr als 40 Fuß Pfund) und fühlen Sie, wie viel Spiel Sie haben. Achten Sie dabei auf die Quelle des Spiels - wenn andere Elemente Ihrer Aufhängung locker sind (in meinem Fall die Achsschenkelbolzen), erhalten Sie ein trügerisches Maß an Spiel. Worum es hier geht, ist das Spiel um die Achse der Welle, nicht das Spiel, das die Bewegung der Stützplatte einschließt. Verkeilen und klemmen Sie sie gegebenenfalls, um andere Spielquellen auszuschalten.

Achten Sie beim Drehen der Scheibe darauf, wie frei sie sich dreht und wie viel Spiel nach oben, unten und von Seite zu Seite vorhanden ist.

Entfernen Sie die Kronenmutter, die Unterlegscheibe und das äußere Lager, fügen Sie eine große Unterlegscheibe (z. B. 0,030) hinzu und bauen Sie sie wieder ein. Drehen Sie die Scheibe und stellen Sie den Widerstand fest, dann greifen Sie die Scheibe und prüfen Sie, ob sie nach oben, unten und von einer Seite zur anderen Spiel hat.

Sie versuchen, so wenig Passscheiben wie möglich hinzuzufügen, damit sich die Scheibe immer noch frei dreht und so wenig Spiel wie möglich hat. Fügen Sie immer wieder große Ausgleichsscheiben hinzu, bis Sie kein Endspiel mehr haben. Dies ist Ihr "höchster" Punkt. Sie wissen, dass Sie nicht mehr als diese Menge an Unterlegscheiben benötigen werden. Sie werden auch feststellen, dass sich das Rad immer schwerer drehen lässt.

Nehmen wir an, Sie haben es mit 0,030 probiert und festgestellt, dass es immer noch etwas Spiel hat. Sie fügten dann eine weitere 0,030 hinzu und stellten fest, dass kein Spiel mehr vorhanden war, aber das Rad ließ sich nicht mehr frei drehen. Sie wissen nun, dass Sie irgendwo zwischen 0,030 und 0,060 liegen müssen, also nehmen Sie die zweiten 0,030 heraus und setzen zwei 0,010 ein. Wenn Sie Schlupf bekommen, wissen Sie, dass Sie zwischen 0,050 und 0,060 liegen müssen.

Es ist ein Prozess von Versuch und Irrtum, also scheuen Sie sich nicht, einen Schritt zurückzutreten - es hilft, aufzuschreiben, was Sie ausprobiert haben, um den Überblick darüber zu behalten, wie eng der Bereich ist, in dem die richtige Anzahl von Passscheiben liegen sollte.

ENDMONTAGE

Sobald Sie die richtigen Unterlegscheiben gefunden haben, nehmen Sie die Kronenmutter, die Unterlegscheibe, das Außenlager, die Unterlegscheiben und den konischen Abstandshalter heraus. Schmieren Sie sie mit einem Schmiermittel Ihrer Wahl und bauen Sie sie wieder zusammen. Ziehen Sie die

Ziehen Sie die Kronenmutter mit einem Drehmoment zwischen 50 und 90 Nm an, so dass Sie einen Splint durch das Loch in der Welle stecken können.
Antworten