Zündspüle mit BALLAST

alle "großen" Healeys, vom ersten 100er bis hin zum BJ8

Moderator: Erich Leuschel

Josef Eckert
Beiträge: 121
Registriert: 10. Jun 2019, 19:37

Re: Zündspüle mit BALLAST

Beitrag von Josef Eckert » 15. Dez 2019, 20:48

BN7Flens hat geschrieben:
15. Dez 2019, 17:10
Das war auch mehr Spass denn Kritik. Ich schwanke auch immer zwischen Original oder Besserem. Habe auch schon einige metrische Gewindenieten verbaut, nicht weitersagen.....
Gibt es irgendwo welche in UNF? Habe auf der britischen Buchtseite keine gefunden.
Hallo Gerhard,
in einen Austin-Healey gehören eigentlich keine Gewindenieten. So modernes Zeug ist nicht nötig.
Aber wenn es sein muss: Du kannst in metrische Gewindenieten UNF Gewinde schneiden, z.B. in 6mm geht 1/4 Zoll.
Habe ich bei einem anderen Engländer gemacht der original Gewindekrallennieten in Holz verbaut hatte.
Gruß
Josef

BN7Flens
Beiträge: 41
Registriert: 26. Jun 2019, 00:40

Re: Zündspüle mit BALLAST

Beitrag von BN7Flens » 25. Feb 2020, 19:46

Hallo Josef,
vielen Dank für den Hinweis. Habe sie nachgeschnitten und der Healey ist nun metrisch gesäubert. Nochmal zurück zur Zündzeitpunkteinstellung; mein 29D Motor soll 5°v.OT haben und mit Stroboskopleuchte 15°.
Habe mir auch eine Leuchte mit Gradeinstellung gekauft. Nun aber die Frage, wo kommt diese große Abweichung von 10° her?
Ob statisch oder mit Blitz, das mechanische Spiel wird gleich sein und bei 500-600Umin sollen die Fliehkraftgewichte auch noch nicht aktiv sein. Bis jetzt war ich immer der Meinung der vorgegebene Wert bei Motoren gilt für Prüflampe und Stroboskop.
Ob ein Motor gut läuft kann ich schon hören, aber er sollte optimal laufen und welche Methode ist nun die genauere?
Beste Grüße,
Gerhard

Josef Eckert
Beiträge: 121
Registriert: 10. Jun 2019, 19:37

Re: Zündspüle mit BALLAST

Beitrag von Josef Eckert » 25. Feb 2020, 22:11

Hallo Gerhard,
ich hab jetzt gerade mal die Workshop Manuals gewälzt die ich habe. Für alle Typen außer BJ8 habe ich keine Werte für die Stroposkopeinstellung gefunden, nur die statische Einstellung 5 bzw. 6° B.T.D.C (vor OT) für alle 6 Zylinder mit DM6 Verteiler, außer späte BJ8 mit 25D6 Verteiler mit 10° B.T.D.C. und anderer Fliehkraftverstellung. Beim BJ8 mit 25D6 Verteiler wird eine Stroposkopeinstellung bei 600 U/min Kurbelwelle von 15° angegeben. Ich vermute das kommt durch den im Leerlauf hohen Unterdruck im Ansaugtrakt der die 5° zusätzliche Unterdruckfrühverstellung ergibt.

Ich stelle meine Austin-Healeys so ein:
Zündung zuerst statisch 5° vor OT einstellen. Dann im Leerlauf mit am Verteiler abgezogener Unterdruckleitung mit Stroposkop etwa 6° vor OT.
Dann drehe ich den Verteiler Richtung Frühzündung (im Uhrzeigersinn) bis ich die höchste Drehzahl erreiche, = optimale Zündung im Leerlauf. Dann drehe ich den Verteiler etwas zurück (gegen den Uhrzeigersinn). Jetzt läuft der Motor eigentlich so wie ich ihn haben möchte. Roger Menadue, ein ehemaliger Austin-Healey Rennmechaniker, hat mir das mal so gezeigt. Er hat nur kein Stroposkop in die Hand genommen. Er hat das alles immer nur nach Gefühl gemacht.

Die im Werkstatthandbuch angegebenen Werte beziehen sich auch auf die Benzinqualität/Zusammensetzung wie sie zur Produktionszeit verfügbar waren. Mit dem heutigen Shell V-Power oder ARAL Ultimate ist die Zündung schneller, d.h. es braucht wenger Frühzündung. Und man muss auch für die damalig vorgegebenen Wert der originalen Verteiler mit der richtigen Verteilernummer verbaut haben, der dann auch richtig funktioniert.

Gruß
Josef

BN7Flens
Beiträge: 41
Registriert: 26. Jun 2019, 00:40

Re: Zündspüle mit BALLAST

Beitrag von BN7Flens » 26. Feb 2020, 13:48

Du hast Recht, es sind 6° und von Stroboskop steht in meinen 3 Büchern auch nichts. Habe das mit dem BJ8 verwechselt. Ist aber auch nicht klar im Buch dargestellt. Trotzdem bleibt beim BJ8 dann die Frage wo bleiben die 10° von 5 statisch bis 15 Stroboskop? Oder ich lese das auch wieder falsch.
Robert Bentley.jpg
Robert Bentley.jpg (102.49 KiB) 341 mal betrachtet

Josef Eckert
Beiträge: 121
Registriert: 10. Jun 2019, 19:37

Re: Zündspüle mit BALLAST

Beitrag von Josef Eckert » 26. Feb 2020, 17:39

Hallo Gerhard,
hatte ich aber geschrieben.
Ich nehme an es ist die Unterdruckverstellung die die zusätzlichen 5° macht. Im Leerlauf ist einiges an Unterdruck im Ansaugtrackt.
Gruß
Josef

BN7Flens
Beiträge: 41
Registriert: 26. Jun 2019, 00:40

Re: Zündspüle mit BALLAST

Beitrag von BN7Flens » 27. Feb 2020, 00:36

Hallo, ich bin davon ausgegangen das die Unterdruckleitung bei Einstellungen grundsätzlich abgezogen wird.
Gruß, Gerhard

retro911
Beiträge: 122
Registriert: 16. Jun 2019, 23:16

Re: Zündspüle mit BALLAST

Beitrag von retro911 » 27. Feb 2020, 01:31

mich würde ja interessieren was jetzt den Unterschied bzgl. der Zündung vom MK1 zum MK3 ausmacht .
Ich vermute , dass es 58/59 noch gar keine Stroposkoplampen gab .

1963 ggf. schon. Deshalb die detailierteren Angaben .

Wenn man jetzt den Mut hat einen MK 1 bei 6000 ++ Umdrehungen abzublitzen ... könnten das doch dann auch so um die 35 grad vor OT sein ..??

Neige allerdings auch zu Josefs Methode die Zündung nach Gefühl einzustellen ... um dann mit der Lampe zu schauen , was man da so eingestellt hat.

Wer viel misst, misst Mist .

Josef Eckert
Beiträge: 121
Registriert: 10. Jun 2019, 19:37

Re: Zündspüle mit BALLAST

Beitrag von Josef Eckert » 27. Feb 2020, 08:03

retro911 hat geschrieben:
27. Feb 2020, 01:31
mich würde ja interessieren was jetzt den Unterschied bzgl. der Zündung vom MK1 zum MK3 ausmacht .
Ich vermute , dass es 58/59 noch gar keine Stroposkoplampen gab .

1963 ggf. schon. Deshalb die detailierteren Angaben .

Wenn man jetzt den Mut hat einen MK 1 bei 6000 ++ Umdrehungen abzublitzen ... könnten das doch dann auch so um die 35 grad vor OT sein ..??

Neige allerdings auch zu Josefs Methode die Zündung nach Gefühl einzustellen ... um dann mit der Lampe zu schauen , was man da so eingestellt hat.

Wer viel misst, misst Mist .
Der Unterschied ist die unterschiedliche Fliehkraftverstellkurve in den Verteilern von MK1 und MK3.
Gruß
Josef

Antworten