SU Vergaser HD6

alle "großen" Healeys, vom ersten 100er bis hin zum BJ8

Moderator: Erich Leuschel

BN7Flens
Beiträge: 41
Registriert: 26. Jun 2019, 00:40

SU Vergaser HD6

Beitrag von BN7Flens » 24. Mär 2020, 01:07

Hallo,
ich habe die Diskussion von retro und Josef mit Interesse verfolgt und kann dem nur zustimmen. Je weniger Schrauber dabei sind um so elitärer werden die Clubs. Meine Erfahrung.
Mich beschäftigen aber ganz andere Probleme, meine Vergaser laufen über nach Motorstop und auch ein wenig wenn der Motor mit Pumpendruck einige Stunden steht. Die 11mm am Nadelventil stimmen und die klemmen auch nicht. Lassen im Stand aber doch etwas durch. Ich habe 4 verschieden Ventile, die Gummispitze, Kugelventil, nur Metalspitze und welche mit flachem Gummipuffer. Welche sind die besten? Logisch wäre den Schwimmerstand abzusenken, aber vieviel wäre möglich?
Druckregler half auch nichts und sauber ist der Sprit auch, habe erstmal einen dicken Marinefilter eingebaut. Habe die Vergaser nach der Methode Kolben 1mm anheben eingestellt. Vieleicht noch zu fett? Sitze da schon einige Tage dran. Was habe ich vieleicht falsch gemacht?
Es gibt ja auch noch diese Colortune Glaszündkerzen, sind die für einen Laien eine Hilfe? Wäre für einige Tipps danbar.

Beste Grüße,
Gerhard

Josef Eckert
Beiträge: 121
Registriert: 10. Jun 2019, 19:37

Re: SU Vergaser HD6

Beitrag von Josef Eckert » 24. Mär 2020, 02:25

Hallo Gerhard,
da ich SU Vergaser regelmäßig restauriere und einstelle, kann ich Dir ein paar Deiner Fragen beantworten.
Nur die original SU Schwimmerkammerventile mit Vitonspitze (Du schreibst Gummi) verwenden. Die mit Metalspitze sind die alte Form, die mit Vitonspitze sind besser. Keine mit Kugelventilen verwenden. Die taugen meistens nichts und führen häufig zum Überlaufen. Schwimmerstand absenken bringt keine Verbesserung. Dann gibt es nur Probleme mit der Gemischeinstellung.
Aber, der Benzindruck muss auch stimmen. Da plädiere ich für die original SU Benzinpumpen (ggf. noch Hardi), aber keine Pierburg, Mitsuba, Fazett oder wie die alle heißen. Der Benzindruck darf maximal 0,2 bar (besser 0,15 bar) betragen, nicht mehr. Sonst kommt es unweigerlich zum überlaufen. SU und Hardi Pumpen liefern schon den richtigen Druck und brauchen keinen Druckminderer. Ich mag die SU Pumpe lieber, da sie sehr zuverlässig ist und immer wieder überholt werden kann. Nur Pumpen mit der ursprünglichen Kontaktsteuerung und keine Elektronischen kaufen. Wenn die Pumpe aussetzen sollte (verschlissen, überholbedürftig) kann man sie mit einem leichten Hammerschlag immer noch dazu bewegen wieder für einige Zeit zu arbeiten und man kommt noch ohne ADAC nach Hause.
Ob das Gemisch zu fett ist, kannst Du am besten nach der alten Kerzenmethode feststellen. Kerze Nr. 1 und Nr 6 (bei Dreivergaser Nr 1, 3 und 6) herausschrauben und Kerzenbild ansehen. Beim Austin-Healey sollten die Kerzen dunkelbraun mit leichten schwarzen Rändern sein (nicht hellbraun oder hellgrau). Der Motor braucht ein fettes Gemisch zur Kühlung. Sind sie schwarz verrußt ist das Gemisch zu fett.
Colortune Testkerzen (sind sehr ungenau, da schlecht zu erkennen) kann man verwenden, um eine Grundeinstellung zu machen, aber dann zum Feintuning immer wieder 5km fahren und Kerzenbild ansehen und am vorderen Vergaser (Kerzenbild Kerze 1), bzw. hinteren Vergaser (Kerzenbild Kerze 6) das Gemisch nachregeln.
Man kann auch nach CO Wert das Gemisch einstellen, aber dazu braucht man einen professionellen CO Tester.
Gruß
Josef

BN7Flens
Beiträge: 41
Registriert: 26. Jun 2019, 00:40

Re: SU Vergaser HD6

Beitrag von BN7Flens » 24. Mär 2020, 12:47

Danke Josef, hilft mir erstmal weiter. Ich habe die Hardi, hatte ich neu liegen, 18812 mit 0,28-0,35 bar und 130Ltr/h eingebaut. Dann ist die wohl zu stark. Die alte SU rührt sich gar nicht mehr.
Der Malpasi/King Druckregler ist auf geringstem Druck eingestellt. Hilft aber nicht und die Durchflussmenge in dieser Einstellung finde ich auch nirgends. Könnte sein, das bei Vollgas die Menge nicht reicht. Hast du da Erfahrungswerte? Zur Not könnte ich meine SU aus dem Jensen-Healey gegen die Hardi tauschen. Die ist aber auch alt.
Grüße,
Gerhard

retro911
Beiträge: 122
Registriert: 16. Jun 2019, 23:16

Re: SU Vergaser HD6

Beitrag von retro911 » 24. Mär 2020, 14:56

Hallo die Herren ,

ich hatte das Prozedere einige Tage vor Corona .

Hat auch ein paar Tage gedauert bist das alles halbwegs gepasst hat . ( Meiner meinung nach Bild )

Die Feinabstimmung hab ich mit einem alten CO Tester gemacht und damit die Vergaser auf 4% eingeregelt .

Das Auto läuft jetzt passabel wenn es warm ist . Der Kaltlauf ist leider noch schlecht und nur mit erheblichem Choke innerhalb von 5 bis 10 Minuten aufrecht zu erhalten .

danach ist dann aber alles ok.

Was mich etwas verwundert ist die Tatsache, dass das Warmlaufprozedere bei meinem Alfa wesentlich kürzer ist .



Den Co Tester hab ich schon ewig , sowie auch den Solex Synchrotester . Aber synchronisiert hab ich diesmal und auch erstmalig mit nem Plastikschlauch .

Ich war sehr erstaunt wie präzise das funtioniert.

ob der momentanen Gesamtsituation hatte ich bisher leider wenig Lust das ganze mal über ne längere Fahrt zu testen ....

Ps:

Habe noch eine neuwertige SU und eine Hardypumpe hier liegen ... kann ich gern leihweise zum Testen versenden .


bester gruss
ulf

Josef Eckert
Beiträge: 121
Registriert: 10. Jun 2019, 19:37

Re: SU Vergaser HD6

Beitrag von Josef Eckert » 24. Mär 2020, 15:30

BN7Flens hat geschrieben:
24. Mär 2020, 12:47
Danke Josef, hilft mir erstmal weiter. Ich habe die Hardi, hatte ich neu liegen, 18812 mit 0,28-0,35 bar und 130Ltr/h eingebaut. Dann ist die wohl zu stark. Die alte SU rührt sich gar nicht mehr.
Der Malpasi/King Druckregler ist auf geringstem Druck eingestellt. Hilft aber nicht und die Durchflussmenge in dieser Einstellung finde ich auch nirgends. Könnte sein, das bei Vollgas die Menge nicht reicht. Hast du da Erfahrungswerte? Zur Not könnte ich meine SU aus dem Jensen-Healey gegen die Hardi tauschen. Die ist aber auch alt.
Grüße,
Gerhard
Hallo Gerhard,
Wenn Du willst kann ich Dir Deine SU Pumpe überholen. Ist dann wieder neuwertig. Dauert etwa eine Woche.
Gruss
Josef

Josef Eckert
Beiträge: 121
Registriert: 10. Jun 2019, 19:37

Re: SU Vergaser HD6

Beitrag von Josef Eckert » 24. Mär 2020, 15:33

retro911 hat geschrieben:
24. Mär 2020, 14:56
Hallo die Herren ,

ich hatte das Prozedere einige Tage vor Corona .

Hat auch ein paar Tage gedauert bist das alles halbwegs gepasst hat . ( Meiner meinung nach Bild )

Die Feinabstimmung hab ich mit einem alten CO Tester gemacht und damit die Vergaser auf 4% eingeregelt .

Das Auto läuft jetzt passabel wenn es warm ist . Der Kaltlauf ist leider noch schlecht und nur mit erheblichem Choke innerhalb von 5 bis 10 Minuten aufrecht zu erhalten .

danach ist dann aber alles ok.

Was mich etwas verwundert ist die Tatsache, dass das Warmlaufprozedere bei meinem Alfa wesentlich kürzer ist .



Den Co Tester hab ich schon ewig , sowie auch den Solex Synchrotester . Aber synchronisiert hab ich diesmal und auch erstmalig mit nem Plastikschlauch .

Ich war sehr erstaunt wie präzise das funtioniert.

ob der momentanen Gesamtsituation hatte ich bisher leider wenig Lust das ganze mal über ne längere Fahrt zu testen ....

Ps:

Habe noch eine neuwertige SU und eine Hardypumpe hier liegen ... kann ich gern leihweise zum Testen versenden .


bester gruss
ulf
Hallo Ulf,
Nach spätestens 1 km Fahrt solltest Du den Ckoke wieder herausnehmen können.
Ist das Gemisch vielleicht zu mager?
Du schreibst 4%CO sind eingestellt. Das ist für den AH Motor zu mager. AHMotoren sind nach heutigen Massstäben wahre Dreckschleudern.
Gruss
Josef

retro911
Beiträge: 122
Registriert: 16. Jun 2019, 23:16

Re: SU Vergaser HD6

Beitrag von retro911 » 24. Mär 2020, 18:29

ohh,

dann muss ich da wohl nochmal bei.

Wenn 4% zu mager ist, dann erklärt das wohl auch die lange Chokephase .
6% ??? oder besser das weisse din A4 Blatt hinter den Auspuff halten ...Bild

danke

ulf

Josef Eckert
Beiträge: 121
Registriert: 10. Jun 2019, 19:37

Re: SU Vergaser HD6

Beitrag von Josef Eckert » 24. Mär 2020, 20:34

Hallo Ulf,
als die Motoren entwickelt wurden wußte keiner etwas mit CO Werten anzufangen. Einfach nach Kerzenbild einstellen. Dunkelbraun mit leicht schwarzen Rändern.
Gruß
Josef

retro911
Beiträge: 122
Registriert: 16. Jun 2019, 23:16

Re: SU Vergaser HD6

Beitrag von retro911 » 24. Mär 2020, 22:40

ok,

dann schau ich mal , ob ich die Tage bei dem momentan stabilen wetter , ne etwas längere Runde hinbekomme .

richtig Lust hab ich zwar gerade nicht .... aber was muss das muss.

( auch in schweren zeiten .)

bg

ulf

BN7Flens
Beiträge: 41
Registriert: 26. Jun 2019, 00:40

Re: SU Vergaser HD6

Beitrag von BN7Flens » 25. Mär 2020, 12:29

Hallo Ulf
Hallo Josef

Die Synchronisierung mit dem Schlauch hatte ich auch im SU-Vergaserbuch gelesen. Hielt es aber für altmodisch und habe mein Motometer genommen. Doch der bleibt nicht konstant und wandert sehr heftig rauf und runter. So dass kein vergleichbarer Wert angezeigt wird. Habe das auf YouTube schon mal besser gesehen. Woran liegt das? Kompression gleichmässig 12bar. Werde es dann auch mal mit Schlauch und hören versuchen.

Auf dein Angebot, Josef, komme ich gerne zurück. Hast du noch eine Idee wegen der Durchflussmenge des Druckreglers? Wollte ihn, nachdem ich mühsam einen Platz gefunden (unter der Batterieklappe) habe, drinnen lassen. Vieleicht arbeiten sich die Nadelventile auch noch ein wenig ein und ich lass die Pumpe erstmal drin. Bei der Düsennadel weiß ich nicht welche es ist. Sollte Standart sein....

Beste Grüße,
Gerhard

Antworten